wertstoff

über das Glück und Unglück des Sammelns

nennt der Münchner Künstler Markus Heinsdorff eine Reihe von Kunstaktionen, die den Untertitel „Über das Glück und Unglück des Sammelns“ tragen. Dabei geht es dem Künstler um folgende Fragen: Wie gehen wir mit den Dingen um, die uns umgeben? Wenn sie kaputt sind, reparieren wir sie, heben wir sie auf, entsorgen wir sie, recyceln wir? Welche Dinge sind uns besonders wichtig und wie stellen wir uns die Welt in der Zukunft vor?

Ausstellung

Portraits und Texte
2. Februar bis 31. März 2017
Abfallwirtschaftsbetrieb München
80992 München, Georg-Brauchle-Ring 29

Geöffnet Montag bis Freitag 08:00-18:00
Führung sihe Webseite

Mobile Portraits auf Müllfahrzeugen
2. Februar bis 31. März 2017
in der Münchner Innenstadt

www.wert-stoff.net
Ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem AWM
Schirmherr: Oberbürgermeister Dieter Reiter

„Wertstoff“ ist der Titel einer Ausstellung, die bis 31. März 2017 im Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM), Georg-Brauchle-Ring 29, zu sehen ist.

Der Künstler Markus Heinsdorff hat sich dabei die Fragen gestellt: Wie gehen wir mit den Dingen um, die uns umgeben? Was machen wir damit, wenn sie kaputt sind? Reparieren wir sie, heben wir sie auf, entsorgen wir sie, recyceln wir sie?

1F9A2378

Wer könnte auf diese Fragen besser Auskunft geben, als die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Abfallwirtschaftsbetriebs München, die beim Mülleinsammeln und auf den zwölf Münchner Wertstoffhöfen tagtäglich mit dem befasst sind, was weggeworfen wird.

Mit dem Projekt möchte Markus Heinsdorff im Kontext der aktuellen Umwelt- und Energiedebatte eine Diskussion über Recycling und Ressourcen anstoßen.

Entstanden ist so eine Reihe von Portraits und kurzer Geschichten von Beschäftigten. Dabei ging es Markus Heinsdorff - der als Künstler in fast allen Kontinenten Projekte realisiert - auch um das Zusammenwirken von Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen, wie es der Abfallwirtschaftsbetrieb München erfolgreich demonstriert.

In einer Ausstellung im Foyer des AWM sind bis 31. März 2017 von Montag bis Freitag jeweils 08 bis 18 Uhr zwölf Müllwerkerinnen und -werker auf großformatigen Fotografien mit ihrer Geschichte vorgestellt.

1F9A2369

Am Dienstag, den 7. März, von 13 bis 13.30 Uhr und am Mittwoch, den 15. März, von 15 bis 15.30 Uhr erläutert der Künstler Markus Heinsdorff in zwei kostenlosen Führungen mehr zu Hintergründen und Entstehung der Ausstellung. Alle Münchner Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

Die Portraits sind noch bis Ende März auch mobil auf zwölf

Müllfahrzeugen großformatig zu sehen.

Weitere Informationen

 

 

Landeshauptstadt München
Oberbürgermeister

1F9A2236

Grußwort

Die Müllwerker des Abfallwirtschaftsbetriebes München (AWM) sind unverzichtbar für unsere moderne Großstadt. Mit ihren orangefarbenen Müllfahrzeugen leeren sie im Münchner Stadtgebiet jeden Tag zuverlässig rund 56.000 Mülltonnen oder leisten den Münchner Wertstoffhöfen ihren Beitrag für eine nachhaltige Abfallentsorgung. Unsere kommunale Abfallwirtschaft sorgt nicht nur für leere Mülltonnen, auch ökologische Aspekte und der Schutz der Umwelt spielen beim AWM eine große Rolle.Dazu zählt über die Trennung und Verwertung von Müll hinaus ganz besonders auch seine Vermeidung. Diese Themen greift auch ein mehrteiliges Kunstprojekt des Münchner Künstlers Markus Heinsdorff auf, das in Zusammenarbeit mit dem AWM entstanden ist. Unter dem Motto „Wertstoff – Über das Glück und Unglück des Sammelns“ möchte das Projekt das Bewusstsein der Münchner Bevölkerung für Recycling und den verantwortungsvollen Umgang mit Wertstoffen schärfen. Das verdeutlicht vor allem auch die aktuelle Portrait-Serie von Beschäftigten der Münchner Abfallwirtschaft, die derzeit auf Müllfahrzeugen des AWM und in einer Ausstellung in der AWM Zentrale zu sehen ist. Die Portraits schildern unter anderem den ganz persönlichen Umgang der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Thema Müll und können damit die Aufmerksamkeit für dieses Thema in der Öffentlichkeit erhöhen. Gerne habe ich deshalb die Schirmherrschaft für dieses Kunstprojekt übernommen und wünsche natürlich auch der aktuellen Portrait-Aktion eine große Resonanz und der Vernissage einen erfolgreichen Verlauf.

Portraits